ATHLETIC - TEAM  WITTLICH

Leichtathletik - Triathlon

Home Office Action Ergebnisse Leichtathletik Triathlon Tagebuch Kontakt

 

Rheinlandmeister-Titel für Elenor Servatius

Hamm/Westerwald. Nach Janina Frankenreiter ist Elenor Servatius die zweite Athletin im Athletic-Team, die einen Einzeltitel auf Landesverbandsebene erkämpft.

Leicht war es wirklich nicht: bei Temperaturen zwischen 30 und 35 Grad waren Elenor Servatius und Sara-Maxima Hess zu den Rheinland-Meisterschaften im Vierkampf nach Hamm im Westerwald aufgebrochen. Man sollte ja denken, dass es in der Höhe etwas kälter ist, doch das wurde leider nicht Realität. Realität war allerdings, dass es im starken 2007er Jahrgang ein echt spannenden Wettkampf geben würde.

Gestartet wurde mit dem Ballwurf. 22 weitere junge Athletinnen waren auf dem Kunstrasenplatz bereit, dort herrschte sogar etwas Rückenwind. Elli als zweite und Sara als Letzte in der Reihenfolge waren etwas nervös aber es gab bei beiden guten Grund zum Optimismus, denn bereits im ersten Versuch warfen beide Bestleistung. Das steigerte sich nochmals bis zum 3, Durchgang, Elenor warf 32 Meter, Sara 27 Meter. Im Weitsprung, der zweiten Disziplin musste Sara feststellen, dass sie als Handballspielerin auch mit rechts abspringen kann, 3,41 Meter waren das Ergebnis, Elenor war nach dem Einspringen locker und legte mit 4,86 Meter erst einmal eine Weite vor, Im zweiten Versuch waren dann 4,98 m von Soundie Mulitze das Maß aller Dinge. Leider war Ellis dritter Versuch ungültig, denn er war wieder im Bereich einer Bestweite. In ihrer Lieblingsdisziplin, dem Sprint kam es zum direkten Duell, dass ebenfalls Mulitze für sich entscheiden konnte, Mit 10,28 zu 10,45 erzwang sie auch die Führung im Mehrkampf, auch wenn es nur 5 Punkte waren. Sara musste leider einen Fehlstart einer anderen Athletin ihrem Rennen wegstecken, so dass der zweite Versuch nicht ganz optimal verlief, Trotzdem war sie schneller als vor zwei Wochen in Bernkastel-Kues. Glücklicherweise war die Zeit zwischen Sprint und Mittelstrecke nicht so lang, so dass man nicht so viel Hitze ertragen musste und der Kopf nicht vollkommen verrückt spielt. Sara war da sehr vorbildlich. Sie durfte im ersten Lauf (Platz 13-24) starten, und machte das taktisch wieder sehr gut, lief gleichmäßig und trotz der Hitze in neuer Bestzeit 3.15,95 Min. Elenor war schon etwas angespannter (das ist noch freundlich beschrieben!), schließlich konnte sie ja noch alles erreichen, die Drittplatzierte Celina Medinger war nur ca. 60 Punkte (=14 Sekunden) dahinter. Den Start erwischte sie klasse, setzte sich direkt im Führungstrio fest und ließ die beiden direkten Konkurrentinnen erst einmal hinter sich. Alles weitere war eine reine Willensleistung, die auch eine ihrer größten Stärken ist. In 2:47,43 Min wurde sie Zweite des Finallaufes und war damit sichere Siegerin des Wettkampfes.

Sara, die in Hamm hochstartete, machte mit vier Bestleistungen einen tollen Wettkampf und hatte hinter der besten Starterin aus 2008 nur 150 Punkte Rückstand. Den Wettkampf als Lernwettkampf zu bezeichnen, wäre ihrer Leistung nicht angemessen. Elenor hat in diesem Wettkampf wertvolle Erfahrungen in Bezug auf Gelassenheit und wechselnden Leistungsfähigkeiten gemacht. Herzlichen Glückwunsch an beide!